Ikosaeder

In Kooperation mit Toni Baumann

 

entstand dieser aufgeständerte Gartenpavillion in der Form eines Ikosaeders.

Ein Ikosaeder besteht aus 20 gleichseitigen Dreiecken und gehört mit dem Würfel, der Tetra-, Okta- und Dodekaeder zum illustren Kreis der Platonischen Körper.

Aufgrung Ihrer Harmonie sind sie seit tausenden von Jahren Gegenstand spiritueller und mathematischer Betrachtungen. Für manche symbolisieren diese Strukturen

heute die Elemente und ihnen zugeschriebene Energien. Unbestreitbar strahlt der Ikosaeder, und seine Geschwister, eine große Faszination auf den Betrachter aus und ihn nach intensiver

Planung als begehbares Objekt in einem wunderschönen Garten und zum ersten Mal aus seinem semitransparenten Inneren her zu erleben war durchaus erhellend.

Die Beschäftigung mit der geistigen Dimension und gleichzeitig mit der Schwerkraft und statisch-konstruktiven wie auch gestalterischen Aspekten, machten dieses Projekt

mit der interessanten Auftraggeberin zu einer Quelle der Inspiration. Gerne wollen wir die Arbeit an begehbaren Skulpturen fortführen. Ihre Anfragen und Aufträge sind willkommen!

Wir haben den Ikosaeder so ausgeführt, daß alle Dreiecke oberhalb der Plattform in je 3 Richtungen zu öffnen sind. Daraus lassen sich weitere Skulpturen in Form einer doppelreihigen Lotusblüte oder ein Windrad erzeugen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.